Niederschlagsradar  

   

   

Warnung Lkr. NEW  

Wetterwarnung für Kreis Neustadt a.d. Waldnaab :
Amtliche WARNUNG vor GLÄTTE
Montag, 11.11. 22:00 bis Dienstag, 12.11. 10:00
Es muss oberhalb 800 m mit Glätte durch geringfügigen Schneefall gerechnet werden.
Amtliche WARNUNG vor FROST
Montag, 11.11. 23:00 bis Dienstag, 12.11. 09:00
Es tritt leichter Frost bis -2 °C auf.
2 Warnung(en) aktiv
Quelle: Deutsche Wetterdienst
Letzte Aktualisierung 11.11.2019 - 21:51 Uhr
   

Kalender  

Keine Veranstaltungen gefunden
   

Aus der Tiefe die aufgeraute See betrachten

 

Hatten Sie beim Blick hinauf zu den Wolken schon einmal das Gefühl, sich im Ozean zu befinden und die durch einen Sturm aufgewühlte Wasseroberfläche aus der Tiefe zu betrachten? Genau dann haben Sie vermutlich Wolken mit dem Zusatz "asperitas" gesehen.

 

Im Wolkenatlas der Weltorganisation der Meteorologie wird der Begriff "asperitas" unter "Zusatzmerkmal von Wolken" geführt und wie folgt

definiert: "Wolken mit dem Zusatz "asperitas" haben eine gutausgeprägte, wellenförmige Struktur an der Unterseite. Sie muten chaotisch an und sind weniger horizontal organisiert als Wolken mit dem Zusatz "undulatus". Sie zeichnen sich durch stehende Wellen in der Wolkenbasis aus. Diese ist entweder glatt oder von kleinen Charakteristika durchzogen, die sich wiederum manchmal zu scharfen Kanten herabsenken. Es sehe aus, als würde eine aufgeraute See von unten betrachtet werden. Ein dramatischer Anblick kann sich durch die Lichtdurchflutung der unterschiedlich dicken Wolkenschichten bieten."

 

 

"Asperitas" stammt aus dem Lateinischen von "asper" für rau, uneben, stürmisch. Asperitaswolken treten relativ selten auf und sind vermutlich aus diesem Grunde bisher noch nicht gut erforscht. Sie gehören seit 2009 zu den Wolkenarten, wurden aber erst kürzlich, im März 2017, in den internationalen Wolkenatlas aufgenommen. Dennoch bestehen Theorien über deren Entstehung. So hat ein Team von Wissenschaftlern Fotoaufnahmen von Asperitaswolken, die von Bürgern zur Verfügung gestellt wurden, gesammelt. Auf deren Grundlage und mit Hilfe meteorologischer Daten haben die Forscher versucht, die atmosphärischen Bedingungen näher zu bestimmen, die zu dieser neu erkannten Wolkenart führen. Ihre Erkenntnisse haben sie in einem Artikel, der von der Royal Meteorological Society herausgegeben wurde, zusammengefasst.

 

Die Wissenschaftler kamen zu folgenden Schlüssen: Asperitas haben eine raue, aber nicht vollkommen wellenförmige Wolkenbasis. Ihre Bildung ist nicht an eine schmale geographische Region oder an eine bestimmte Zeit des Jahres gebunden. Sie entstehen allem Anschein nach in Verbindung mit schwachen Schwingungsbewegungen. Oszillation kann relativ leicht unter verschiedenen atmosphärischen Bedingungen hervorgerufen werden, beispielsweise durch orografische Effekte (Leewellen), Windscherung (Änderung der Windgeschwindigkeit/-richtung mit der Höhe), Konvektion (siehe DWD-Lexikon) oder Ungleichgewichte in der großräumigen Strömung, die atmosphärische Schwerewellen erzeugen.

 

Andere Forscher fanden heraus, dass die Entstehung der für Asperitas typischen aufgerauten Wolkenbasis weitgehend mit lokalen Turbulenzen verbunden sein muss. Diese Turbulenzen werden durch Instabilität oder Scherung an einer Wolke-Luft-Grenzschicht erzeugt. Nun wird es etwas

komplexer: Während die Wolkenbasis stabil geschichtet ist, kann Windscherung für eine Schwingungsbewegung sorgen (Kelvin-Helmholtz-Instabilität). Eine solche Instabilität wird häufig an der Wolkenoberkante beobachtet (zeigen sich als sog.

"Kelvin-Helmholtz-Wellen", siehe beigefügtes Foto). Asperitas treten aber an der Wolkenunterkante auf. Asperitas-Formationen könnten somit seltene Kelvin-Helmholtz-Instabilitäten an der Wolkenbasis sein.

Ebenso ist es möglich, dass Asperitas durch einen unvollständigen abwärts gerichteten Transport der Instabilität von der Wolkenoberkante zur Wolkenbasis entstehen, solange die Wolkenschicht ausreichend dünn ist. Die dadurch hervorgerufenen unregelmäßigen Formen an der Wolkenbasis würden dann von der stabilen Luftschicht darunter geblockt und geformt werden.

 

Selbst die Wissenschaftler haben die Entstehungsmechanismen noch nicht abschließend erforscht, sondern haben Theorien zur Bildung von Asperitas aufgezeigt. Wie auch immer Wolken diese wunderschöne Gestalt annehmen, sie sind auf jeden Fall ein absoluter Hingucker!

Falls Sie mal in den Genuss von Asperitaswolken kommen, würden wir uns freuen, einen Blick auf Ihre Fotografien zu werfen! Zu guter Letzt sei Ihnen noch ein Video eines professionellen Stormchasers, Filmemachers und Fotografen empfohlen: https://bit.ly/2s0uDee Genießen Sie die Aufnahme!

 

 

Dipl.-Met. Julia Fruntke

Deutscher Wetterdienst

Vorhersage- und Beratungszentrale

Offenbach, den 13.10.2019

 

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

Crepuscular rays? Machen Sie sich beim Aussprechen dieses englischen Wortes auch fast einen Knoten in die Zunge? Um welches Phänomen es sich handelt, lesen Sie heute im Thema des Tages.

 

Bestimmt haben Sie sogenannte "crepuscular rays" auch schon mal gesehen?! Aus dem Englischen werden sie mit Strahlenbüschel oder - gemäß der Tageszeit, in der sie üblicherweise zu sehen sind - mit Dämmerungsstrahlen übersetzt (crepuscular = dämmrig, rays = Strahlen). Es handelt sich um ein optisches Phänomen, das beobachtet werden kann, wenn Sonnenlicht (oder Mondlicht) durch Wolken oder Berge blockiert wird. Dämmerungsstrahlen sind parallel ausgerichtete Licht"säulen", die von dunkleren "Säulen" getrennt sind. Die dunkleren Partien erscheinen aufgrund des Schattens der Wolken oder Berge, die sich am oder unter dem Horizont befinden. Allerdings entstehen die Strahlen nicht allein durch die Abschattung. Das Licht muss zudem durch Staub in der Luft, Aerosole, Wassertropfen oder Luftmoleküle gestreut werden, um einen sichtbaren Kontrast zwischen abgeschatteten und beleuchteten Partien des Himmels zu erzielen. So sind "crepuscular rays" am ehesten zu Sonnenaufgang oder -untergang sichtbar. Ebenso sind Strahlenbüschel häufig am frühen Morgen bei Dunst im Wald zu sehen, wenn die tiefstehende Sonne durch die Bäume bricht.

 

Die Strahlen scheinen am Horizont zu konvergieren, also in einem Punkt (Lichtquelle) zusammen zu laufen, und über dem Betrachter zu divergieren (auseinander zu laufen). Dieser Effekt ist allerdings auf die Entfernung und die Perspektive zurückzuführen. Wie oben bereits beschrieben sind Dämmerungsstrahlen parallel zueinander. So können sie aus physikalischer Sicht weder konvergieren, noch divergieren, sondern haben immer denselben Abstand zueinander.

 

Wieso sehen wir dann diese Illusion? Der Effekt ist derselbe wie bei Bahnschienen oder Straßen, bei denen die Ränder in der Entfernung zusammen zu laufen scheinen. Physikalisch lässt sich dies mit dem sogenannten "Sehwinkel" erklären. Denn je weiter weg etwas ist, desto kleiner sieht es aus. Der Sehwinkel verringert sich also mit zunehmender Entfernung.

 

Wenn Sie sich bei "crepuscular rays" schon einen Knoten in die Zunge gemacht haben, versuchen Sie es doch nochmal mit "anticrepuscular rays"! Diese "Anti-Dämmerungsstrahlen" können Sie mitunter sehen, wenn Sie in dem Moment, wenn Sie Dämmerungsstrahlen sehen, der Sonne den Rücken zuwenden und in entgegengesetzter Richtung zum Horizont blicken. Bei "anticrepuscular rays" handelt es sich nämlich um jene Strahlen, die vom Gegenpunkt der Sonne auszugehen scheinen. Diese Strahlen entstehen aufgrund der Rückstreuung des Lichts. Es sind jene Dämmerungsstrahlen, die scheinbar von der Sonne ausgehen, über dem Beobachter über den kompletten Himmel laufen und dann scheinbar im Sonnengegenpunkt münden. Da die Rückstreuung des Lichts geringer ist als die Vorwärtsstreuung, sind "Anti-Dämmerungsstrahlen" dunkler als ihre vorwärtsgestreuten Verwandten.

 

Das dem Thema des Tages angehängte Foto zeigt Dämmerungsstrahlen zu Beginn des Monats September über Frankfurt am Main. Aufgenommen wurden sie von der DWD-Webcam auf der Zentrale des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach. Machen Sie sich keinen Knoten in die Zunge, wenn Sie das nächste Mal diese Strahlen bei Sonnenaufgang oder -untergang entdecken!

 

Dipl.-Met. Julia Fruntke

Deutscher Wetterdienst

Vorhersage- und Beratungszentrale

Offenbach, den 06.10.2019

 

Warnkarte

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

 

Warnkarte " alt=""/>

Wie sieht es in den Flüssen aus?

 

Der bald zu Ende gehende November 2018 schickt sich an, der mittlerweile zehnte zu trockene Monat hintereinander in Deutschland zu werden (siehe dazu auch die Grafik zum Niederschlag von Januar bis Oktober 2018 unter https://www.dwd.de/DE/wetter/thema_des_tages/2018/11/27.html). Kein Wunder ist es daher, dass aufgrund des deutlichen Niederschlagsdefizits die Flusspegel der meisten Flüsse weiterhin sehr niedrig sind.

 

So wurde beispielsweise in Köln am heutigen Dienstagmorgen ein Pegel von 81 cm gemeldet. Damit liegt der Wasserstand zwar immerhin um 14 cm über dem (noch inoffiziellen) Rekordwert des Niedrigwassers von 67 cm vom 23. Oktober 2018, aber eben auch noch auf "Augenhöhe" mit dem nach der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) bisherigen Rekordhalter des Niedrigwassers von 81 cm vom 29.

September 2003.

 

Bei solchen Pegelständen ist die Schifffahrt nur stark eingeschränkt möglich. Tankschiffe können derzeit nur rund ein Drittel bis die Hälfte der normalen Benzin- und Dieselmenge laden. Ein voll beladenes Tankschiff transportiert etwa die Menge von 80 Tanklastwagen. In Nordrhein-Westfalen wurde aufgrund der Lage bereits das Sonntags- und Feiertagsfahrverbot für Tanklaster bis Mai 2019 ausgesetzt. Andere Bundesländer könnten nach Willen des Verkehrsministers Andreas Scheuer folgen.

 

Infolge der schlechten Treibstoffversorgung über die Flüsse gibt es bei den Spritpreisen ein deutliches Nord-Süd-Gefälle im Land. Kostete Diesel in norddeutschen Städten wie Bremen, Flensburg und Hamburg einschlägigen Spritpreisportalen zufolge heute Morgen um 1,28 Euro pro Liter, musste man in süddeutschen Städten wie Augsburg, Trier und Würzburg um 1,50 Euro dafür hinlegen. Eine satte Differenz also von über 20 Cent pro Liter! Bei den Superpreisen ist eine ähnliche Differenz zu beobachten.

 

Damit sich diese Situation ändert, bedürfte es mehrerer Tage hintereinander sogenannten "Landregens". Dabei fällt der Regen gleichmäßig und länger andauernd, sodass die vor allem in der Tiefe sehr trockenen Böden das Wasser gut aufnehmen können und sich die Flüsse langsam wieder füllen.

 

Tatsächlich sind für die nächsten Tage immer wieder Niederschläge in Aussicht, da sich eine Westwindwetterlage einstellen soll, mit der wiederholt Tiefausläufer zu uns geführt werden. Aufgrund ansteigender Temperaturen durch milde Winde vom Atlantik fallen die Niederschläge mehrheitlich als Regen. Allerdings sind die Mengen zunächst nicht so hoch, dass die Flusspegel deutlich steigen. Am Sonntag und Montag besteht nach den neuesten Vorhersagen aber die Chance auf eine Dauerregenlage, insbesondere im Westen und Südwesten des Landes.

Damit wäre eine erste leichte Entspannung der Lage möglich.

 

Ob sich diese Tendenz in der kommenden Woche fortsetzt, steht indes noch in den Sternen. Eine seriöse Vorhersage, die über 7 oder 10 Tage hinausgehend, ist bislang kaum möglich. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt...

 

Dipl.-Met. Simon Trippler

Deutscher Wetterdienst

Vorhersage- und Beratungszentrale

Offenbach, den 27.11.2018

 

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

 

 

Blickt man derzeit auf das Thermometer und anschließend auf den Kalender, so stellt vermutlich manch einer fest: Passt! Sowohl kalendarisch als auch wettertechnisch ist Winter angesagt. Klar, in weiten Teilen des Landes liegt zwar kein Schnee, aber immerhin machen die Temperaturwerte der Jahreszeit alle Ehre. Und kaum ist es draußen mal richtig kalt, schon schränken unzählige Tröpfchen an den Rändern der Fensterinnenseiten die freie Sicht aus der warmen Stube nach draußen ein. Um physikalisch erklären zu können, warum es denn eigentlich am Fenster zu dieser Tröpfchenbildung kommt, muss man sich mit der relativen Luftfeuchtigkeit beschäftigen.

 

Die relative Luftfeuchte beschreibt das Verhältnis zwischen dem tatsächlichen und dem maximal möglichen Wasserdampfgehalt des betrachteten Luftvolumens (meistens 1 m³ Luft) und wird üblicherweise in Prozent angegeben. Eine relative Luftfeuchte von 100 % bedeutet also, dass die Luft genauso viel Wasserdampf enthält, wie es ihr maximal möglich ist. Sie ist dann gesättigt und kann keinen weiteren Wasserdampf mehr aufnehmen. Wird dann doch noch weiterer Wasserdampf zugeführt, kondensiert dieser überschüssige Wasserdampf und es entstehen Tröpfchen. In freier Wildbahn kann man dieses "Phänomen"

zum Beispiel bei der Bildung von Tau, Nebel oder Wolken beobachten.

 

Wie viel Wasserdampf nun ein bestimmtes Luftvolumen aufnehmen kann, hängt von der Lufttemperatur ab. Wärmere Luft kann mehr Wasserdampf aufnehmen als kältere. Während beispielsweise 1 m³ Luft bei 15 Grad

13 g Wasserdampf speichern kann, sind bei 0 Grad nur noch maximal 5 g möglich. Bei -18 Grad, wie beispielsweise in der Nacht zum vergangenen Montag an der Station Deutschneudorf-Brüderwiese

(Erzgebirge) gemessen, reicht sogar schon etwa 1 g Wasserdampf um 1 m³ Luft "satt" zu bekommen.

 

Übertragen wir das mal auf die Fensterinnenseite: Vor allem im Winter gehören Fensterscheiben mit zu den kältesten Stellen eines Raums, d.h. die Luft, die sich direkt am Fenster befindet, hat eine niedrigere Temperatur als beispielsweise die in der Mitte des Raums.

Da die Wasserdampfmenge in einem Raum aber im Normalfall überall gleich ist, ist die relative Luftfeuchte direkt am Fenster am höchsten und somit auch die Neigung zur Kondensation. Um dies so gut wie möglich zu verhindern, stehen Heizungen auch häufig unter den Fenstern.

 

Damit dieses Kondenswasser nicht zum Problem wird (Stichwort Schimmelbildung), ist es wichtig, der erhöhten relativen Luftfeuchte an bestimmten Stellen im Raum entgegen zu wirken, z.B. indem man mehrmals täglich für wenige Minuten stoßlüftet. Dadurch gelangt kühlere Luft in den Raum, die im Normalfall deutlich weniger Wasserdampf beinhaltet als die bisherige Raumluft. Vermischt sich nun die einfließende Luft mit der Raumluft und der unmittelbar am Fenster vorhandenen feuchten Luft, sinkt insgesamt der absolute Wasserdampfgehalt der Luft im Raum. Häufig ist dieser Effekt sogar so stark, dass nicht nur die Raumtemperatur, sondern auch die relative Luftfeuchtigkeit im gesamten Raum sinkt. Schließt man nun die Fenster und kurbelt die Heizung wieder an, bleibt die absolute Wasserdampfmenge in der Luft unverändert, ihre Temperatur nimmt aber

- sofern die Heizung ihren Job macht - wieder zu. Die relative Luftfeuchtigkeit sinkt also weiter ab, bis entweder die gewünschte Raumtemperatur erreicht ist oder Feuchtequellen wie beispielsweise feuchte Klamotten auf dem Wäscheständer sich in den Wasserdampfgehalt der Luft einmischen.

 

Aber nicht nur Ihre Fensterdichtungen werden Ihnen für ein regelmäßiges Lüften dankbar sein, sondern sicherlich auch Ihr Körper und Geist. Letztere aber wohl eher für die Zunahme des Sauerstoffgehalts im Raum.

 

 

Dipl.-Met. Tobias Reinartz

Deutscher Wetterdienst

Vorhersage- und Beratungszentrale

Offenbach, den 22.01.2019

 

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

Deutschlandwetter im Oktober 2018

 

Besonders warme Orte im Oktober 2018*

1. Platz Bad Bergzabern (Rheinland-Pfalz)              13,0 °C              Abweich.   3,0

Grad

2. Platz Helgoland (Schleswig-Holstein)    13,0 °C              Abweich.   1,3

Grad

3. Platz Norderney (Niedersachsen)          12,9 °C              Abweich.   2,1 Grad

 

Besonders kalte Orte im Oktober 2018*

1. Platz Zinnwald-Georgenfeld (Sachsen)               7,5 °C  Abweich.   2,0 Grad

2. Platz Schierke (Sachsen-Anhalt)            7,8 °C  Abweich.   1,4 Grad

3. Platz Carlsfeld (Sachsen)           7,8 °C  Abweich.   2,2 Grad

 

Besonders niederschlagsreiche Orte im Oktober 2018**

1. Platz Aschau-Stein (Bayern)  141,4 l/m²            102 Prozent

2. Platz Bischofswiesen-Loipl (Bayern)   130,7 l/m²          127 Prozent

3. Platz Ruhpolding-Seehaus (Bayern)   127,3 l/m²          94 Prozent

 

Besonders trockene Orte im Oktober 2018**

1. Platz Mettenheim (Rheinland-Pfalz)  3,2 l/m²               8 Prozent

2. Platz Worms (Rheinland-Pfalz)             3,6 l/m²                 8 Prozent

3. Platz Gernsheim (Hessen)      3,7 l/m²                 7 Prozent

 

Besonders sonnenscheinreiche Orte im Oktober 2018**

1. Platz Garmisch-Partenkirchen (Bayern)           189 Stunden      126 Prozent

2. Platz Attenkam (Bayern)         187 Stunden     148 Prozent

3. Platz Gelbelsee (Bayern)         187 Stunden     173 Prozent

 

Besonders sonnenscheinarme Orte im Oktober 2018**

1. Platz Bad Hersfeld (Hessen)  114 Stunden     112 Prozent

2. Platz Eisenach (Thüringen)       120 Stunden   122 Prozent

3. Platz Artern (Thüringen)           121 Stunden   128 Prozent

 

oberhalb 920 m NN sind Bergstationen hierbei nicht berücksichtigt.

 

*  Monatsmittel sowie deren Abweichung vom vieljährigen Durchschnitt (int. Referenzperiode 1961-1990).

 

** Prozentangaben bezeichnen das Verhältnis des gemessenen Monatswertes zum vieljährigen

    Monatsmittelwert der jeweiligen Station (int. Referenzperiode, normal = 100 Prozent).

 

-   keine Mittelwerte vorhanden

 

Hinweis:

 

Einen ausführlichen Monatsüberblick für ganz Deutschland und alle Bundesländer finden Sie im Internet unter www.dwd.de/presse.

 

 

Meteorologe Christian Throm

Deutscher Wetterdienst

Vorhersage- und Beratungszentrale

Offenbach, den 02.11.2018

 

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

   
© ALLROUNDER